FUKS-Aktionen

Sonnendeck, Januar 2017, Stuttgart. FUKS Interview & Artikel: Hansjörg Fröhlich


Artikel Stuttgarter Nachrichten 27.4.2016: Petra Mostbacher-Dix












Performative Rede zur Situation der Bildenden Kunst in Stuttgart - FUKS IM RATHAUS am 13.7.2013


Die ganze Rede sieht und hört man auf you tube gefilmt von Jonnie Doebele und geschnitten und arrangiert von Hannelore Kober (FUKS)     Foto: Andreas Bär, Stuttgart








 

 

 

Quelle und Anlaß:

kultur-im-dialog-stuttgart.de


Liebe Stuttgarterinnen und Stuttgarter,


in den letzten beiden Jahren haben über 200 Bürgerinnen und Bürger darüber diskutiert, wie Stuttgart zu einer noch lebendigeren Kulturhauptstadt werden kann.

Mit sehr großem Engagement, Sachverstand und Esprit wurden in vielen Gruppen und an vielen Orten Analysen betrieben, Ideen entwickelt, Forderungen formuliert und alles zu Leitlinien zusammengeführt. Sie sollen den Gemeinderat und die Stadtverwaltung unterstützen, die Grundlage für die Kulturpolitik der nächsten Jahre zu legen.

Wir laden Sie nun ganz herzlich
am 13.Juli um 10 Uhr in den großen Sitzungssaal des Rathauses  zur Präsentation und zur Übergabe dieser Leitlinien  an Herrn Oberbürgermeister Fritz Kuhn ein.
Dabei geht es um ein kurzes Resümee des Prozesses: Per Wort, aber auch mit den Mitteln der Kunst. Und nicht zuletzt wollen wir mit Ihnen zusammen auf „Kultur im Dialog“ anstoßen - dazu lädt die Stadt Stuttgart zu einem kleinen anschließenden Empfang ein.
Wir freuen uns sehr, Sie an diesem Sommer-Sonnen-Vormittag im Rathaus begrüßen zu dürfen und bitten – für die Planbarkeit – um eine kurze Anmeldung. Juli 2013

 

25. Oktober 2012

"OHNE ATELIER KEIN MYTHOS!" FUKS in der Staatsgalerie mit der Aktion "Einflüsterung"


WUSSTEN SIE, DASS WARHOLS TOCHTER IN STUTTGART EIN ATELIER SUCHT?

Hannelore Kober, Justyna Koeke, Karima Klasen und Laura Bernhardt - gemeinsam mit Pablo Wendel im Namen von FUKS bei der Einflüsterung rund um "MYTHOS ATELIER" in Stuttgarts Staatsgalerie unterwegs - Foto: Kestas Svirnelis

FUKS: EINFLÜSTERUNG

"Ohne Atelier kein Mythos!"

WUSSTEN SIE SCHON:

-dass Gerhard Richter Schutzpatron für die Stuttgarter Künstler werden will, weil die Produktionsbedingungen hier so schlecht sind?

-daß Daimler Untertürkheim eine Werkhalle leerräumt und den Künstlern kostenlos für Atelierräume zur Verfügung stellt?

-daß im nächsten Jahr der Göckelesmaier sein Festzelt den Künstlern als temporäres Wasenatelier erstmalig zur Nutzung überlassen wird?

-Larry Gagosian aus NYC sich als Ateliermäzen für Stuttgarter Künstler positioniert, weil die Stadt alle Atelierhäuser abreißt und noch keine neuen baut?

-Breuninger ein Künstleratelier auf die oberste Etage des Neubaus setzen will?

-daß die "Trümmerfrauen contemporary" das H7 wieder aufbauen, um die verloren gegangenen Künstlerateliers zu rekonstruieren?

-daß schwimmende Pontonateliers auf dem Neckar für Künstler stadtnahe Atelierräume bieten könnten? - Sponsoren werden bereits gesucht

-daß im Rathaus ein Sitzungssaal zu einem Großraumatelier umgebaut wird?

-daß in Stuttgart ab bald nur noch an der AKA Diplom machen darf, wer einen Atelierplatz nachweist (ausserhalb)?


nun eine Wahrheit:

-DASS EINIGE DER BESTEN KÜNSTLER STUTTGARTS BEINAHE SCHON AUF GEPACKTEN KOFFERN SITZEN? Wir sind selbst geschockt, wenn wir hören, wer geht, bzw. gehen muss, weil er keinen Ort zum Schaffen findet. Eigentlich wollen wir bleiben.

noch eine Wahrheit, eine schöne:

Wer Räume zur Verfügung stellt, günstig, gegen Nebenkosten etc. wird so zum KULTURFÖRDERER STUTTGARTs und wird sicher davon profitieren, z.B. durch:

-Bezahlung durch Bildwerke, Kunst am Bau, etc. durch die Kreativen

-Aufwertung des Unternehmens, der Immobilie, des Viertels, des Stadtbezirks

-neue Synergien

-nichtmaterielle Gegenleistungen der Künstler im Sinne von z.B. regelmässigen Führungen/workshops der Künstler für die Mitarbeiter, Freunde, Familie, Interessierte

und vieles mehr.


FÖRDERN MACHT FREUDE!


4. Oktober 2012

FUKS bei Martina Geiger-Gerlach in "DON´T WORRY, BE HAPPY" in der Oberwelt

Die Arbeitsgruppen FUKS und "Plentyempty" treffen sich bei Martina Geiger-Gerlach in "Don´t worry! Be happy!" Foto: Martina Geiger-Gerlach


22. Juli 2012


"Wanted" 02

Laura Bernhardt arbeitet während "Wanted" -der Aktion von FUKS- an AFRODITI
FUKS-ler Justyna Koeke, Gabriela Oberkofler, Pablo Wendel in der Powerstation von Performance Electrics (Pablo Wendel) auf der Plattform des WKV am Aktionswochenende "Wanted"

 21. Juli 2102
"Wanted" 01
Pablo Wendels Pavillon, die powerstation, von Performance Electrics am WKV beherbergte am Aktionswochenende "Wanted" auch andere Künstler - Foto: Kerstin Schaefer link: www.performance-electrics.com
FUKS-Initiatorin Doris Graf (Mittte) und Kolleginnen im Gespräch beim Aktionswochenende "Wanted" - zu Gast im Glastrakt des Württembergischen Kunstvereins WKV Stuttgart
Kerstin Schaefer: Performance "Subscribe" während "WANTED": ...mehr als 1000 Namen?! - die Vornamen der 1000 und mehr Künstlermitglieder des WKV Stuttgart werden als Hinterglasbild gestaltet

„WANTED“



Stuttgart ist eine Kunststadt. Hier wird in allen künstlerischen Sparten, wie Tanz, bildende Kunst, Film und Musik vermittelt, gesammelt, genossen und auch PRODUZIERT!

Das ist gut für Stuttgart; Kunststadt zu sein entspricht Stuttgarts Wunsch und Profil. Aber, um Kunststadt zu sein ist auch die Förderung und Anerkennung der Aktivitäten der Künstler vor Ort Bedingung. Da es in Stuttgart unter anderem einen großen Bedarf an bezahlbaren Arbeitsräumen für KünstlerInnen gibt, findet am Aktionswochenende I, vom 21.7.2012 bis 22.07.2012, im Glastrakt und im Außenbereich des Württembergischen Kunstvereins die Aktion statt. Mit dieser Aktion soll, im Dialog mit der Öffentlichkeit, auf die klägliche Arbeitsraumsituation der Künstlerinnen und Künstler Stuttgarts aufmerksam gemacht werden. Außerdem wird die kulturelle Diversität Stuttgarts dadurch betont, ein wichtiger Standortvorteil der Stadt, der verloren gehen würde, wenn nicht schnell gehandelt wird. Den BürgerInnen der Stadt, die ja gewöhnlich auch die Adressaten aller künstlerischer Produktionen sind, wird zusätzlich eine Partizipation an einem wichtigen, erarbeiteten Thema aus dem Prozess ermöglicht.

Alle, aus Film, Musik, Tanz, Theater oder bildender Kunst, die Arbeits-, Übungs- bzw. Proberäume oder dergleichen suchen oder die aus Solidarität mit den anderen auf ein Fehlen von Freiräumen allgemein hinweisen möchten, sind herzlich willkommen sich daran zu beteiligen. Je zahlreicher die Beteiligung, desto wirkungsvoller die Aktion.

Die Aktion besteht darin, dass alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler, aus unterschiedlichen Sparten, im Württembergischen Kunstverein, vor Ort zeigen, was sie normalerweise in ihrem Arbeitsraum, wenn Sie denn einen hätten, täglich tun würden. Dafür sollte jeder, der mitmacht, eigenverantwortlich all das, was er zum Arbeiten, Üben, Produzieren oder Konzipieren braucht, in den Württembergischen Kunstverein verlegen.

Ein Musiker bringt für die Aktion sein Instrument, eventuell auch Stuhl und Tisch und natürlich seine Partituren mit und übt, eine Sängerin bringt das mit, was sie zum Singen benötigt, ein Schauspieler lernt z.B. einen Text und trainiert verschiedene Körperhaltungen, ein Maler bringt seine Farben und Maluntergründe ... usw. Wenn erforderlich, witterungsunabhängige Ausrüstung nicht vergessen!

Wer sich beteiligen möchte, füllt bitte verbindlich das unten aufgeführte Formular aus und sendet es an den Württembergischen Kunstverein, Jens Kräubig, kraeubig@wkv-stuttgart.de oder an Doris Graf, dodograf@web.de

Idee: Doris Graf 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen