17. Juni 2017

ITO



17. Juni – 28. Juli 2017


Mélodie Melak Fenez


Camellia's Clamors / A Cup of Noise


In ihren Soloprojekten erzeugt Mélodie Melak Fenez experimentelle Klangwelten, für die sie elektronische Geräte und selbst gebaute Synthesizers einsetzt und diese mit lebenden Pflanzen verbindet. Das Verteidigungssystem der Pflanzen produziert dadurch Frequenzen, die als Wellen in Echtzeit moduliert hörbar werden werden. Die Künstlerin komponiert mit den sich ständig verändernden Tönen der Pflanzen Klangstücke, die Pflanzen reagieren auf die Handlungen der Künstlerin, die wiederum auf die Veränderungen des Klanges reagieren muss. Auf diese Weise entsteht bei jedem Auftritt von Mélodie Melak Fenez eine symbiotische Beziehung zwischen der Künstlerin und den Pflanzen.

Für den ITO Projektraum inszeniert Mélodie Fenez eine Soundinstallation, basierend auf der Teepflanze Camellia Sensis.

Konzeption: Mélodie Melak Fenez / Realisation: Mélodie Melak Fenez & Brian Kiel







Peter Granser
ito-raum.de
König-Karl-Strasse 27a
70372 Stuttgart-Bad Cannstatt

Michl Schmidt: "Kunst ist mein Hobby"

Am Samstag, 17.06.2017 um 19:00 Uhr, ist es soweit! 

Eröffnung der »Wohnzimmergalerie im Bohnenviertel« 

mit Objekten von Michl Schmidt 
in der Rosenstrasse 33, Klingel: Carey-Yard.


Für weitere Besichtigungen bitte Kontakt unter der Nummer: 0163 2369855 aufnehmen.


Wir freuen uns auf Euch! 


Michl Schmidt & A. Carey-Yard


Quelle: www.michl-schmidt.net


31. Mai 2017

AKKU, Fr., 2. Juni 17, 19h - Florina Leinß / Alfonso Hüppi in Stuttgart / Preisverleihung & Ausstellung

Erich-Heckel-Preis und Förderpreis Künstlerbund Baden-Württemberg



Der Freundeskreis des Künstlerbundes Baden-Württemberg verleiht den Erich-Heckel-Preis 2017 an Alfonso Hüppi (*1935, lebt in Baden-Baden). Mit dem Preis wird ein künstlerisches Lebenswerk von herausragendem Rang ausgezeichnet.



Der Förderpreis 2017 wird Florina Leinß (*1984, lebt in Stuttgart) zuerkannt. Der Freundeskreis des Künstlerbundes unterstützt damit die Entwicklung der jungen Künstlerin und will sie auf ihrem weiteren Weg ermutigen.



Freitag, 2. Juni 2017, 19.00 Uhr

AKKU, Gerberstraße 5 C, 70178 Stuttgart




Begrüßung:

Werner Pokorny, Vorsitzender des Künstlerbundes Baden-Württemberg



Laudatio auf Alfonso Hüppi:

Hans-Joachim Müller, Autor und Kunstkritiker (Freiburg)



Laudatio auf Florina Leinß:


Winfried Stürzl, Kunstvermittler (Stuttgart)



Preisübergabe:

Ingeborg Kimmig, Vorsitzende des Freundeskreises



Im Zusammenhang mit der Preisverleihung ist eine kleine Auswahl von Arbeiten von Florina Leinß und Alfonso Hüppi im AKKU Projektraum zu sehen.






Künstlerbund Baden-Württemberg e.V.


Gerberstraße 5 C

70178 Stuttgart


info@kuenstlerbund-bawue.de

www.kuenstlerbund-bawue.de



Quelle: www.florinaleinss.de

22. Mai 2017

KÜNSTLERHAUS STUTTGART techné im Lehen So., 28. Mai 17, 18h



Techne im Lehen mit Tyler Coburn and Ian Hatcher
 
Sonntag 28. Mai, 18 Uhr

Das Lehen, Lehenstraße 13
70180 Stuttgart
Techne im Lehen mit Tyler Coburn und Ian Hatcher ist der erste Teil einer Gesprächsreihe mit den Künstler*innen der Produktionsplattform Techne – ein Projekt, das sich mit den Wechselbeziehungen zwischen einem Machen, Tun und den damit verbundenen ethischen Fragen auseinandersetzt.
Coburn und Hatchers aktuelles kollaboratives Projekt Remote Viewer erforscht Spionageeinheiten, die von den 1970er bis in die 1990er Jahre vom CIA und dem Stanford Research Institute unterhalten wurden. Diese Remote Viewing Einheiten trainierten Menschen mit angeblich hellseherischen Fähigkeiten, mental an geheime Orte zu reisen und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mithilfe von Bleistift, Papier oder einem Klumpen Ton darzustellen.
An diesem Abend im Lehen sprechen Tyler Coburn und Ian Hatcher mit Fatima Hellberg und Johanna Markert über Remote Viewing und ihre Beschäftigung mit Technologie, Machtstrukturen und dem, was man (nicht) wissen kann.
Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, den 25. Juni um 16 Uhr mit dem Theaterkollektiv Oblivia statt.
Quelle:  http://kuenstlerhaus.de
Tyler Coburn ist Künstler und Autor und lebt in New York. Coburns Texte wurden u.a. in frieze, e-flux journal, Mousse, Art-Agenda und Rhizome veröffentlicht. Präsentationen seiner Performances, Soundarbeiten und Installationen fanden im Whitney Museum of American Art, New York; South London Gallery; Kunstverein München; CCA, Glasgow; Objectif Exhibitions, Antwerpen; CAC, Vilnius; LAXART, Los Angeles und dem SculptureCenter, New York statt.
Ian Hatcher ist Autor, Soundkünstler und Programmierer, dessen Arbeit Wahrnehmung im Kontext digitaler Systeme erforscht. Zu seinen aktuellen Projekten gehört das Buch Prosthesis (Poor Claudia, 2016), die Platte Drone Pilot (cOsmOsmOse, 2017) sowie zahlreiche animierte und interaktive Arbeiten, wie zum Beispiel die iOS app Abra. Seine von Codes durchzogenen Live-Performances wurden an verschiedenen Orten in Nordamerika und Europa gezeigt.
Techne ist eine Kooperation zwischen Künstlerhaus Stuttgart und Theater Rampe von November 2016 bis Januar 2018.
www.techne-stuttgart.de

14. Mai 2017

Diskussion: So., 21. Mai 2017 um 11h im FOYER Schauspielhaus: Schauspiel×Die Offene Gesellschaft Wie politisch soll Kunst sein?


Foyer Schauspielhaus
Kommunikation in Zeiten von Hate Speech und Fake News

Schauspiel×Die Offene Gesellschaft

Wie politisch soll Kunst sein?


Am 21. Mai um 11 Uhr im Foyer Schauspielhaus Stuttgart



Mit:
Iris Dressler (Leiterin Württembergischer Kunstverein Stuttgart)


Martina Grohmann (Intendatin Theater Rampe)


Petra Olschowski (Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg)

Armin Petras

Moderation: Jörg Armbruster


Einmal im Monat wird seit Januar 2017 das Schauspielhaus für Diskutanten und Experten geöffnet, die sich – moderiert von dem renommierten Journalisten Jörg Armbruster – einem spezifischen Themen- oder Problemfeld der offenen Gesellschaft widmen. Die Veranstaltung im Mai steht unter dem Thema „Kunst und Politik – Wie politisch soll Kunst sein?“ Ausgehend von der Position des Betrachters und des Kunstpraktikers soll gefragt werden: Wie kann Kunst politische Wirksamkeit entfalten? Ist eine kritisch distanzierte Haltung – wie Brecht sie für ein politisches Theater gefordert hat – im allumfassenden kapitalistischen System überhaupt noch möglich? Wie können ästhetische Strategien heute aussehen, die uns dazu bringen, unsere eigenen Positionen konstant zu hinterfragen? Was für eine Position soll Kunst innerhalb einer Gesellschaft einnehmen? Und wie kann die Kluft zwischen dem, was Kulturinstitutionen in ihren Formaten an Diversität und Emanzipation behaupten, und der Umsetzung dieser Prinzipien innerhalb der eigenen Strukturen, verringert werden?




Schauspiel Stuttgart
FOYER
Oberer Schloßgarten 6
70173 Stuttgart

Telefonzentrale 0711 – 20 32 0
Karten & Infos 0711 – 20 20 90




Termine: So., 21.05.2017
11:00 Uhr
Foyer Schauspielhaus
Wie politisch soll Kunst sein?
Eintritt frei


Quelle: www.schauspiel-stuttgart.de

1. Mai 2017

GALATEAS

GALATEAS


Interdisziplinäres Musik-Performanceprojekt von Justyna Koeke und Teresa Grebtschenko

im Rahmen des Nordlabors


Freitag, 12. Mai 2017

20:30 Uhr

Spielstätte: Nord
Löwentorstraße 68
70376 Stuttgart

Eintritt frei/Spenden erwünscht

Im Anschluss: Publikumsgespräch

Textile Objekte, Neue Musik, eine Singende Säge – die Performance GALATEAS Gewalt und Prostitution machen Frauen zu Objekten – die Performance GALATEAS befasst sich mit dem Ausstieg aus diesen Strukturen.


Ziel des Projektes ist es, für ein tabuisiertes Thema - die Ausbeutung von Prostituierten - öffentliches Bewusstsein zu schaffen und die Unterstützer (Caritas Stiftung Stuttgart, Café „La Strada“, SISTERS e.V.), die mit den Prostituierten langfristig zusammenarbeiten, durch eine Crowdfunding-Kampagne zu unterstützen. Die Performance ist hierfür der Auftakt.



GALATEAS (Titel in Anlehnung an die zum Leben erwachte Skulptur in „Pygmalion") nähert sich der Thematik künstlerisch und subtil in der Darstellung durch eine interdisziplinäre Performance, die Gesang, Musik, Tanz und Bildhauerei mit einbezieht. Die Veranstaltung möchte auf das von Gewalt geprägte Arbeits- und Lebensumfeld von Prostituierten aufmerksam machen. Trotz der Schwere des Sujets wird die Performance auch positive und schwarzhumorige Elemente beinhalten.
Die Performance beschäftigt sich auf poetische Weise mit der Entpersonifizierung von Prostituierten. Justyna Koekes Skulpturen bilden die Grundlage für die Choreografie und musikalische Komposition von Teresa Grebtschenko, die sich direkt auf die Objekte und deren Formensprache bezieht.

Die PerformerInnen (Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Studiengang Figurentheater) interagieren mit den Objekten, die die Bildhauerin Justyna Koeke aus verschiedenen Materialien wie Textilien, Keramik, Holz oder echten Blumen gestaltet hat. 

Die Sängerinnen Josefin Feiler und Catherina Berzé und die finnische Performancekünstlerin und Sägespielerin Mimosa Pale unterstützen die Inszenierung musikalisch.


Als weiteren Programmpunkt zeigt Teresa Grebtschenko ihre skulpturale Musikperformance MARATHON, die ebenfalls das Thema Ausbruch aus der Gewalt musikalisch und poetisch bearbeitet.


Künstlerische Leitung/Objekte: Justyna Koeke

Performance: Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, Studiengang Figurentheater

Musikalische Leitung/Komposition/Choreografie: Teresa Grebtschenko (Dozentin im Fach „Instrumentales Theater“ am Institut für Neue Musik Freiburg Gesang: Josefin Feiler (Ensemblemitglied der Oper Stuttgart) und Catherina Berzé
Singende Säge: Mimosa Pale (Berlin/Helsinki) 

Produktion: Birgit Gebhard


www.schauspiel-stuttgart.de/spielplan/nordlabor-galateas/

Crowdfunding für den Ausstieg aus der Prostitution:
GALATEAS ist die Kick-Off-Veranstaltung für eine Crowdfunding-Kampagne mit dem Ziel, den Ausstieg aus der Prostitution zu unterstützen. Sie soll vor allem den Lebensunterhalt der Frauen sichern, die beim Ausstieg erst einmal weder Sozialhilfe noch Einkommen erhalten.

Im Anschluss an die Performances spricht Sabine Constabel über den Alltag der Prostituierten in Stuttgart (Vorstand SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V.) und das Citizen.KANE.Kollektiv wird an diesem Abend intensiv nach stillen und lauten Crowdfunding-Beteiligten suchen. Gemeinsam soll eine erste Etappe auf dem Weg zur Finanzierung bewältigt werden.


Freitag, 23. Juni 2017, 19 Uhr, FRAU BLUM - Boutique Erotique: KUNSTAUKTION/Charityveranstaltung als Abschluss des Crowdfundings:
Die Bildhauerin/Performancekünstlerin Justyna Koeke verkauft ihre Performance-Utensilien, Skulpturen, Objekte und verrückten Kostüme.

Der Bestand des Ateliers wird in der FRAU BLUM - Boutique Erotique (Reuchlinstr. 11, Stuttgart) versteigert.

Moderation: Nana Hülsewig Das Citizen.KANE.Kollektiv unterstützt das Crowdfunding mit Tickets für die Performance ABIE NATHAN im Stuttgarter Hafen.

Außerdem kann man an exklusiven Führungen durch die Sammlung Fröhlich und die Staatsgalerie Stuttgart mit der Kunstvermittlerin Sara Dahme teilnehmen. Ab 12. Mai unter www.bw-crowd/#!galateas


Kooperationspartner:
- Caritas Stiftung Stuttgart - Café „La Strada“, Anlaufstelle für Prostituierte - SISTERS – für den Ausstieg aus der Prostitution! e.V. - Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
- Kunstverein Gästezimmer e.V.
- Citizen.KANE.Kollektiv
- FRAU BLUM - Boutique Erotique

Es werden weitere kleinere Charityevents von unabhängigen Künstlern, Studenten und Aktivisten in Stuttgart veranstaltet.



Quelle:
Justyna Koeke

23. April 2017

WKV Stuttgart aktuell:



Mittwoch, 26. April 2017, 19 Uhr

FILMABEND IM WKV
im Rahme des Jour Fixe für Mitglieder
und solche die es werden möchten …

Johan Grimonprez
Blue Orchids (Blaue Orchideen), 2016
HD-Film, Dauer: 48 Min.


Der Film Blue Orchids, welcher in der aktuellen Ausstellung "Post-Peace" zu
sehen ist, stellt zwei Experten einander gegenüber, die sich in ihren
Meinungen über den globalen Waffenhandel nicht extremer unterscheiden
könnten. Die Geschichten von Chris Hedges, einem ehemaligen
Kriegsberichterstatter der New York Times, und Riccardo Privitera,
früherer Waffen- und Ausrüstungshändler des inzwischen aufgelösten
Unternehmens Talisman Europe ltd, enthüllen bisher unbekannte und
schockierende Informationen über die Kriegsindustrie. Der Waffenhandel
entpuppt sich dabei als Symptom einer schweren Krankheit: der Geldgier.

Im Vorfeld der Filmvorführung wird es eine kurze Führung zu Johan
Grimonprez und seinem Werk geben.


Freitag, 28. April 2017, 19 Uhr

BUCHPRÄSENTATION + GESPRÄCH
Yvonne P. Doderer
GLÄNZENDE STÄDTE
Geschlechter und andere Verhältnisse in Stadtentwürfen für das 21.
Jahrhundert


YVONNE P. DODERER stellt ihre Publikation "Glänzende Städte.
Geschlechter- und andere Verhältnisse in Stadtentwürfen für das 21.
Jahrhundert" vor. Das Buch ist eine Analyse, die sich mit
Stadtentwicklungsprojekten aus dem europäischen, afrikanischen und
asiatischen Raum und insbesondere mit deren internetbasierten
Darstellungen, mit denen diese Vorhaben an die Öffentlichkeit
kommuniziert werden, auseinandersetzt.
Diese Stadtentwicklungsprojekte stellen viele Fragen auf, welche auch die
aktuelle Situation in Stuttgart betreffen, wozu URSEL BECK,
Mitbegründerin und Aktivistin der Mieterinitiativen Stuttgart, in einem
an die Buchvorstellung anschließenden Gespräch, informieren wird.

Weitere Infos zur Veranstaltung unter:
http://www.wkv-stuttgart.de/programm/2017/veranstaltungen/yvonne-p-doderer/


Quelle:
Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2
D - 70173 Stuttgart
T: +49 (0)711 - 22 33 70
F: +49 (0)711 - 29 36 17
info@wkv-stuttgart.de
http://www.wkv-stuttgart.de

4. April 2017

ITO Raum Stuttgart: MAKINO TAKASHI im Kunstmuseum Stuttgart und im ITO Projektraum



MAKINO TAKASHI im Kunstmuseum Stuttgart und im ITO Projektraum



Der in Tokyo lebende Künstler Takashi MAKINO schafft in seinen Werken Räume von beeindruckender Tiefe und Abstraktion. Mittels Collage-Technik kreiert er durch hundertfache Bildüberlagerungen und Einfügen eigener Musikkompositionen oder Tonfragmente einzigartige Experimentalfilme, in denen die wechselhafte Beziehung von Bild und Ton ausgelotet wird.


Gezeigt wurden MAKINOS Flme bereits auf zahlreichen Festivals, wie etwa dem New York Film Festival, dem Rotterdam Film Festival, dem Lima Independiente Festival oder dem Aichi Festival in Kyoto.


Quelle: ITO


Der ITO Projektraum zeigt vom 07.04 – 13.05.2017 Cinéma Concret (30 Minuten) und While we are here (16 Minuten).



In Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart findet am Sonntag, den 09.04.2017 zusätzlich das Screening Abysses statt. Zwischen 16.30 und 17.30 werden insgesamt 6 Filme von Takashi MAKINO und seiner Frau, der Filmemacherin Hayama REI im Kunstmuseum projiziert. Der 3-D Film Space Noise wird von MAKINO mit Live-Elektronik begleitet.


07.04 – 13.05.2017, Samstag 13-18 Uhr


Cinéma Concret im ITO-Projektraum, König-Karl-Straße 27a, 70372 Stuttgart


(www.ito-raum.de)





09.04.2017, 16.30-17.30 Uhr


Screening Abysses im Kunstmuseum Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 1, 70173 Stuttgart


(www.kunstmuseum-stuttgart.de)





The experience of watching Takashi Makino’s work is perhaps best expressed by the title of one of his films: still in cosmos. On the one hand, the filmmaker attempts to create a pure frenzy through the use of multiple exposure and superimposition, but there always remains a notion that abstract chaos exists within some sort of greater order. This paradoxical tension has persisted in all aspects of his filmmaking. At times his films confront you with the visual equivalent of a shriek; in other moments, they feel completely tranquil. 

(Julian Ross, Film Comment)

















Quelle:

Peter Granser

ito-raum.de

+49 171 8304636

König-Karl-Strasse 27a

70372 Stuttgart-Bad Cannstatt

LOTTE aktuell: 6. und 29. April 2017


MAN DARF NIE AN DIE GANZE STRASSE AUF EINMAL DENKEN, VERSTEHST DU?


Wandernde Ausstellungsreihe von Sandra Hampe, Nora Olearius und Mari Lena Rapprich



Eröffnung: Donnerstag, 6. April 2017, 19 Uhr

Öffnungszeiten: 
Freitag, 7. April 2017, 15 - 21 Uhr
Samstag, 8. April 2017, 12 - 15 Uhr


Eine als Ausstellungsreihe konzipierte wandernde Zusammenarbeit von Sandra Hampe, Nora Olearius und Mari Lena Rapprich, die sich aus der Energie des Machens der Ausstellungspraxis widmet. 

Das seriell angelegte Ausstellungskonzept verknüpft sowohl das Künstlerische, das Kuratorische als auch das Publizieren. 
Dabei ist die Zusammenarbeit mit weiteren eingeladenen KünsterInnen und das Bewegen an unterschiedliche Orte Teil des Konzeptes. Die Auswahl basiert auf der Neugier, bekanntes Terrain zu verlassen und außerhalb von vertrauten Konstellationen zu agieren. Nach Stationen in Bremen und Dresden, zieht die Ausstellungsreihe nun in den Projektraum LOTTE und setzt sich dort mit dem spielerischem Umgang künstlerischer Aneignung auseinander. Es geht um das Verhandeln des Spielens als natürlichem Trieb, als Prinzip von Erfahrbarem und als Grundlage künstlerischer Prozesse. 

Neben Nora Olearius (Bremen) und Mari Lena Rapprich (Bremen) stellen Janis E. Müller (Bremen) und Raiko Sánchez (Dreseden) aus. 








LOVE ANY OUT OF (90 SECONDS) END
Discoteca Flaming Star


Performance: Samstag, 29. April 2017, 19 Uhr

Die Performance “Love Any Out of (90 Seconds) End” von Discoteca Flaming Star ist eine Zusammenarbeit zwischen den bildenden Künstlern und Professoren der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Cristina Gómez Barrio und Wolfgang Mayer, mit der ehemaligen spanischen rhythmischen Gymnastin Elvira Barrio Traspaderne, die heute als Kinderärztin arbeitet.
Basierend auf ihrer Körpererinnerung, aus der Zeit bevor sie in die spanische Nationalmannschaft für rhythmische Sportgymnastik gekommen wäre, improvisiert Elvira Barrio Traspaderne zu einer musikalischen Komposition von Discoteca Flaming Star. Ihre Tanzpartnerin ist Cristina Gómez Barrio, die sie mit ihren ganz eigenen Improvisationen unterstützt. 
Eingebettet in ein über die gesamte Performance ausgedehntes Liebesgedicht treffen die unterschiedlichen Bewegungsmodelle der Tänzerinnen aufeinander und verhandeln Fragen nach Lust und körperlicher Zurichtung, Individualität und Gruppenzwang, Erfolg und Selbstverwirklichung.


Abb.: DFS - Probe / Aufführung im August 2016, Corner College, Zürich
Foto: Dimitrina Sevova





    LAND OF
 THE TEMPORARY
              ETERNITY

Schnittpunkt-Kunst e. V. 
Willy-Brandt-Straße 18
70173 Stuttgart





Unterstützt von:

22. März 2017

„Drei Klafter in 4/4“ Christa Munkert - Kerstin Schaefer - Florina Leinß im Aktivhaus B10 von Werner Sobek in der Weissenhofsiedlung in Stuttgart







Eröffnung zur Langen Nacht der Museen am Sa., 25.3.2017 – Aktivhaus B10/Tour Nord


„Drei Klafter in 4/4“ –  

 


Raumbezogene Kunst von Christa Munkert, Kerstin Schaefer und Florina Leinß 

 


im Aktivhaus B10 von Werner Sobek – Weissenhofsiedlung Stuttgart






Ausstellungszeitraum: 25. März 2017- 5.April 2017

Eröffnung mit Performance  zur Langen Nacht der Museen, Stuttgart, am Sa., 25.3.2017

Aktivhaus B10
Bruckmannweg 10
70191 Stuttgart
www.aktivhaus-b10.de

Öffnungszeiten: 

Geöffnet zur Langen Nacht der Museen am Samstag, dem 25. März von 19h bis 2h des Folgetags
sowie am Wochenende Samstag, 1. April und Sonntag, 2. April 2017 je von 12:00-18:00 Uhr.




Im Aktivhaus B10 von Werner Sobek in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung wird erstmals eine Kunstausstellung stattfinden. 3 Positionen Stuttgarter Künstlerinnen begeben sich in den Dialog mit dem architektonischen Raum und der Spezifik des Ortes. Auf spannende Art und Weise setzten sie sich mit dem Gebäude, seiner aktiv-energetischen Selbstversorgung und dessen Bezügen zum es umgebenden Weltkulturerbe auseinander.
Die Eröffnung findet im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag, den 25.3.2017 statt. Die Ausstellung dauert bis Dienstag, den 4. April

Der Betrachter wird ins Haus und "in das Bild" geholt. Von außen wirkt das bespielte Haus, in dem zur Langen Nacht der Museen die Künstlerinnen und einige Besucher agieren durch seine durchgängige Glasfront wie ein 3D-Fernseher - oder eine Art begehbares Kunst-Terrarium mit der Schauseite zur Welt.
Die Kunst erobert mit ihren raumspezifischen Kunstwerken/Arbeiten den Hausinnenraum - in der Nacht wird das Aktivhaus B10 zum weithin leuchtenden Lichtriegel.
Zur Info: Das Aktivhaus B10 produziert seinerseits ja bereits so viel Energieüberschuss, dass es seinen "geistigen Grossvater", das Stuttgarter Weissenhofmuseum im Le Corbusier- Haus, energetisch versorgt.

Es gibt Ungekanntes zu sehen, zu betreten und zu erleben, Raum für Begegnung und Gespräch.


Themenkreise der künstlerischen Arbeiten sind:

Kerstin Schaefer:
Gastlichkeit und Versorgung – das B10 versorgt bekanntlich das Le Corbusier-Haus vis-à-vis mit Energie, diese Idee wird differenziert und genüsslich und sinnlich übersetzt in Bewegung und Handlung. Das Lebendige, das Natürlich-Organische sowie Spuren von Menschlichem werden inhaltlich eingeladen und einbezogen. Tisch und Speise und bemalte Porzellanunikate kommen vor.

Christa Munkert:
Besinnung, Tätigkeit und Vergänglichkeit. Den vorgegeben nicht zu bebildernden Wänden wird eine Fülle von Bildern entgegengesetzt – und gleichzeitig hinterfragt diese Aktion die Vergänglichkeit von Bildern.

Florina Leinß:
Schnittstelle, Austausch, Berührung. In Bewegtbildern und Objekten im Raum wird das Zusammenspiel von und die Grenze zwischen interagierenden Systemen thematisiert.





www.christa-munkert.de
www.kerstinschaefer.com                 
www.florinaleinss.de